Freitag, 16. März 2012

[Geblubber] Japanreise Tag 4: Kamakura, Shinjuku

Der heutige Tag verlief etwas anders als geplant… Schön war er aber eigentlich trotzdem. ;)

KAMAKURA
Wir stehen schon um sechs Uhr auf um früh loszufahren und viel Zeit in Kamakura verbringen zu können. Die Bahnfahrt nach Kamakura beginnt mit der erstaunlichen Erkenntnis, dass es in Japan doch ziemlich viele Japaner gibt! XD Bisher hatten diese sich immer relativ versteckt gehalten, aber nun scheinen alle herauszukommen und sogar noch vor der eigentlichen Rush Hour die Bahn zu besetzen. Wir sehen beispielsweise auch besonders viele Schulmädchen (da freuen sich die Jungs).
Beim Bahnhof Kita-Kamakura angekommen, beginnt uns langsam zu dämmern, dass wir heute vielleicht einfach besser im Hotel geblieben wären… Es regnet nicht nur, es strömt! Bindfäden! Beim Engaku-ji Tempel (Eintritt 200 Yen) waren wir ja noch einigermaßen guter Hoffnung und zwei von uns haben sich erstmal einen Schirm (520 Yen) nachgekauft. Beim langen Weg zum Tsurugaoka Hachimangu Shrine, ging die Stimmung dann aber endgültig über Bord… Obwohl beide Anlagen wirklich schön und groß angelegt waren und wir auch einige Kirschblüten entdecken konnten, wurde es uns bald zu viel… Das Wasser stand in unseren Schuhen (mich würde es nicht wundern morgen Schwimmhäute zwischen meinen Zehen zu entdecken) und es war auch sonst mehr als kalt. Auch süße Mikos (Schreinmädchen) und Eichhörnchen konnten uns nicht aufhalten… Um 10 Uhr Mittag Essen war dann irgendwie auch zu früh… Triefend machten wir uns also auf zum Bahnhof und ließen letztlich auch den Daibutsu (großen Buddha) und Enoshima (Insel) aus, weil wir schon leichte Erkältungsanzeichen verspürten. Ich fand das zwar sehr schade, aber letztlich war es einfach zu nass! ;(
Insgesamt, trotz des Regens, habe ich Kamakura aber als schöne Stadt wahrgenommen, die man auch gut zu Fuß durchschreiten kann. Zudem ist es ein feiner Kontrast zu den zahlreichen Größstädten. Es gibt sehr viele Tempel und Anlagen, die man gesehen haben muss. :) Und wenn man sich doch mal verläuft, gibt es sehr viele nette Menschen,die einem weiterhelfen. :3

Engaku-ji
Dieser Tempel ist sehr schnell vom Bahnhof Kita Kamakura zu erreichen und mitten im Grünen an einem Berghang gelegen. Er besitzt eine wirklich schöne Anlage und ist einfach bezaubernd anzusehen, zudem gibt es sehr viel zu entdecken!


Unterwegs
Unterwegs gehen wir durch ein äußerst ländliches Gebiet, wo relativ wenig los ist. Trotzdem wäre es bei besserem Wetter bestimmt schön anzusehen gewesen, zumal wir auch an vielen Tempeln vorbeikommen! Der Eintritt in den Kenchō-ji kostet unglaubliche 2000 Yen. Oo Auf dem einen Bild mit der Bahnstrecke sieht man unter anderem auch mal wie viele Stromleitungen es gibt. XD Auch Vending Machines, Automaten, gibt es wie Sand am mehr. ;) Dort kann man sowohl kalte als auch warme Getränke und mehr ziehen.


Tsurugaoka Hachimangu Shrine
Der Weg zum Schrein führt durch hohe Treppen. :) Er ist sehr groß angelegt (quasi auf zwei Ebenen) und ist wieder umgeben von Natur und einem kleinen Teich. An großen Drahtgestellen werden die Mikuji Orakelzettelchen angebunden. Hier sehen wir auch ein japanisches Eichhörnchen und unsere ersten Mikos (Schreinmädchen). In großen, bunten Fässern wird zudem Alkohol gelagert.


ASAKUSA
Im Hotel machten wir dann erstmal zwei Stunden Pause um uns vom frühen aufstehen zu erholen und uns und unsere Sachen zu trocknen und aufzuwärmen. Das klappte dann teilwesie mehr schlecht als recht. *brrr* Nach der Pause ging es noch mal zur Nakamise um einige Einkäufe nachzuholen. Ich entschied mich für eine wunderschöne Kokeshi (die sammle ich) und einige kleine Souvenirs. Dann knurrte auch wieder der Magen und es ging noch einmal ins Denny’s. Dort wollte ich unbedingt Sukiyaki probieren, wurde aber sehr enttäuscht… ;( Der Eintopf war eher ein Pfützchen und die Einlagen schmeckten auch nicht so toll. Zudem war das ganze auch noch kalt bis maximal lauwarm. *seufz* Zum Glück kostete es „nur“ 880 Yen…


SHINJUKU
Da wir noch Zeit hatten, haben wir auch einen kurzen Abstecher nach Shinjuku gemacht. Wir sind an der Tochomae Station ausgestiegen und waren mehr als überrascht von dem Ausblick der sich uns bot. So viele Hochhäuser haben wir noch nie gesehen! Und man, sind die hoch und eindrucksvoll gebaut! Da lassen sich die Japaner nicht lumpen. ;) Unser Ziel war das Rathaus, ein mehr als imposantes Gebäude mit zwei Türmen. Hier gibt es auch ein nützliches Touristeninformationscenter, in dem man auch Briefmarken (je 70 Yen) kaufen kann. Philipp bewies dort mal wieder sein Nummer 1 Japanisch und sagte einmal „kommen Sie“ als wir sie kaufen wollten und einmal „können Sie das Wetter ausschalten“ (anstatt Licht). XD Wir sind innerhalb weniger Minuten (nach einer Taschenkontrolle) in den 45. Stock gefahren um den Ausblick auf Tokyo zu genießen (kostenlos btw)! Zunächst war es noch sehr nebelig, aber da sich der Regen mittlerweile verzogen hatte (bye bye), verschwand auch der Nebel so nach und nach und wir bekamen einen mehr als tollen Ausblick! Es ist der schiere Wahnsinn wie groß alles ist! o__o Ein bisschen konnten wir sogar den Fuji erkennen, der gerade an den Wolken knabberte. Wir blieben bis es dunkel wurde und da war der Ausblick sogar noch besser. Tokyo bei Nacht, von oben, das muss man gesehen haben! Überall hohe Gebäude, Lichter, Highlights. Der Tokyo Tower ist sehr schick, ich hab ihn mir aber doch was größer bzw. breiter vorgestellt. ;)  Souvenirläden gab es übrigens auch und ich konnte nicht umher mir einen Namensstempel (Sarah in Kanji) zu ergattern. :D Solche Stempel, allerdings mit dem Nachnamen, sind in Japan übrigens sehr wichtig, da sie als Unterschrift verwendet werden!
Leider sind meine Fotos nicht so gut geworden, da muss ich wohl welche von Karol nachreichen...


ASAKUSA
Zurück an der Kuramae Station nahe unserem Hotel, gingen wir noch fix in einen Lawson Conbini um Frühstück für morgen und einge Kleinigkeit zum Abendessen zu kaufen. Ich entschied mich für leckere Korokke und eine Instant Misosuppe, für morgen früh dann Butter Roll Pan. :) Nach dem duschen, etwas fernsehen (hey es gibt hier Anime Folgen, die wurden in Deutschland nie ausgestrahlt!) und Postkarten schreiben, blieb nur noch dieser Bericht, der mich vom schlafen abhielt… Außerdem überbrachte mir Stefan noch das Geld für die Briefmarken - mein Portmoinne platzt bald! Nun ist aber genug, denn ich bin kaputt ohne Ende und todmüde. *gähn* Kann mir einer sagen warum mir mmer so schlecht ist (Jetlag?)??? Na ja… Morgen geht es mit hoffentlich besserem Wetter (wehe die Vorhersage irrt sich!) nach Hakone, zum Ashi See. ;)

Kommentare:

Marichan hat gesagt…

Das mit dem Wetter ist ja schade. Aber wenigstens habt ihr den Tag einigermaßen gut genutzt.
Mit einer Mädchentruppe hätte man bei solch einem Wetter gut in einem der vielen Kaufhäuser shoppen gehen können. *g*

Cori hat gesagt…

Ja der Karol hat bestimmt auch wieder traumhafte Bilder gemacht! ^^ und ist Japan so wie du es dir vorgestellt hast?

Anonym hat gesagt…

Mich wundert es sowieso, dass ihr so ein straffes Programm durchzieht. Ich habe, nachdem ich in Japan angekommen bin, immer einen Tag nur zum Ausruhen genutzt. Bis sich bei mir der Appetit wieder richtig einstellt, vergehen 4 Tage bis 1 Woche.

fryda hat gesagt…

endlich hab ich zeit mir in ruhe mal deine berichte durchzulesen =)
find das immer toll so einen urlaubsbericht zu lesen besonders von japan ;)
die kokeshi ist wirklich wunderschön *.* sind die in japan auch so teuer wie hier?

Kommentar veröffentlichen