Sonntag, 15. April 2012

[Rezept] Mitarashi Dango

Mitarashi Dango ist eine beliebte Süßigkeit aus Japan, die aus relativ geschmacklosen "Knödeln" sowie einer süßen Soße besteht. Ich habe sie das erste mal bei der Bakery my heart (Düsseldorf) probiert und fand die Soße "too much". Jetzt habe ich sie selbst ausprobiert und konnte gar nicht genug Soße bekommen. *lach* Orientiert habe ich mich an Rezepten von Nekobento, Wagashi Maniac und Runnyrunny.


Ihr benötigt für die Dango
- 200g Reismehl
- 30g Klebreismehl
- 300ml Wasser
- Holzspieße
Ihr benötigt für die Soße
- 100ml Wasser
- 2 EL Sojasauce
- 50g Zucker
- 1TL Stärke

Zunächst machen wir die Dango! Dafür verschmischen wir das Mehl miteinander und geben nach und nach heißes (nicht sehr heißes) Wasser hinzu. Verrühren bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. Diesen dann in einem Dampfgarer (oder mit einem Mushiki) etwa 30 Minuten garen lassen (vielleicht den Teig mit Alufolie abdecken, damit er nicht hart wird). Der Teig ist während der ganzen Zeit recht klebrig, aber das soll uns nicht weiter stören. *lach* Nach dem Garen den Teig mit der Hand verkneten (Vorsicht, er ist sehr heiß!) und zu einer Rolle formen. Mit einem angefeuchteten Messer in kleine Stücke teilen und diese dann zu Kugeln (= Dango) formen. Je drei bis fünf Dango auf angefeuchtete Holzspieße stecken und leicht in der Pfanne oder einem Feuer angrillen.
Jetzt machen wir die Soße! Wasser in einem kleinen Topf zum kochen bringen, einen Esslöffel abnehmen und mit der Stärke verrühren. Sojasauce und Zucker in den Topf geben und rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dann die Stärke hinzugeben und ständig weiterrühren, bis die Soße eingedickt ist. 
Nun die Soße über die Dango geben/ streichen und genießen! (^____^)

Da ich nur das normale Mehl aus den Asialäden habe (dieses grüne und blaue, also die Verpackung), haben meine Dango ein leichtes Reisaroma, was typisch dafür ist. Verwendet man hochwertiges Mehl (Shiratama-ko) ist dies nicht der Fall, es ist aber teuer und schwer zu bekommen. Trotzdem fand ich sie lecker, auch wenn sie nach einigen Stunden etwas härter wurden (Man soll sie ja auch sofort essen. *lach* Aber sie sind sehr sättigend!). Besonders die Soße ist toll. (^___~)

Kommentare:

Melea hat gesagt…

Mhhh... ich bin gerade gedanklich schon einmal meinen Vorratsschrank durchgegangen :D
Aber ich glaube ich hab entweder nur Klebreismehl oder Reismehl... D:
Ich glaube sowas ähnliches fährt auch immer auf unserem Lieblings-Sushiband herum... mit Kokosstreusseln aussen herum und irgendeiner süssen braunen Paste in der mitte (ich glaube zu wissen das es süsse Bohnenpaste ist?!).
Schmeckt nach nichts und klebt wie sau xD Aber irgendwie doch lecker ^^
Liebe Grüße

Satsuki hat gesagt…

Einige machen es auch nur mit Reismehl, wäre also vielleicht einen Versuch wert. XD
Wahrscheinlich ist es eine Art Mochi, das süße sollte tatsächlich Bohnenpaste (Anko) sein. ;)
Liebe Grüße ^^

Akai hat gesagt…

Dangos *__* Sind auch bei mir für den Sommer geplant! Früher schaff ich es wohl nicht mir alles zu besorgen :) aber letztens habe ich letztes Omuraisu, also Omlettreis gemacht. Nur bei meinen Dangoplänen stehlen die zwei Mehlarten eine große Hürde da. Woher hast du deines? :) Internet oder doch aus nen Asia-Markt?

Melea hat gesagt…

Ich habs getan... und es ist absolut in die Hose gegangen -.-'
Ich hab mir zusätzlich noch das Video von Runnyrunny angeschaut und das war wohl der Fehler.
Habe mir dein Rezept ausgedruckt und alles nach Angaben zubereitet... nur beim Wasser habe ich etwas gespart (im Video war der Teig nicht klebrig! Bei mir allerdings schon bevor ich alles Wasser reingeleert hatte)... und dann ist das ganze nach dem dämpfen richtig hart gewesen und in der Mitte waren noch so richtig mehlig weiße Kerne... hilfe?! o.Ô
Äh... aber die Soße, die war richtig lecker! ^^
Liebe Grüße

Satsuki hat gesagt…

Ach du Arme. :( Du bist aber nicht die einzige, die Probleme damit hat und ich wunder mich ja deswegen ein bisschen selbst, dass es bei mir auf Anhieb geklappt hat. Was für Mehl hast du denn genommen?
Eigentlich sollte der Teig nicht klebrig sein, das stimmt wohl, bei mir war er es aber und ich bin gut zurecht gekommen. Man muss halt vor dem dämpfen alles sehr gut vermengen, sodass keine Klumpen da sind. Nach dem Dämpfen dann nochmal so gut es geht verkneten. Vielleicht probierst du beim nächsten Mal den Teig beim dämpfen mit Alufolie abzudecken? Das hilft wirklich.
LG <3

Melea hat gesagt…

Das trötstet mich ja fast etwas... :)
Ich hatte Reismehl und Klebreismehl (doch noch beides im Vorratsschrank gefunden)
Als ich 2/3 des Wassers drin hatte war das schon so dünn das ich das gar nicht in den Dämpfer hätte tun können weil es sonst wahrscheinlich durchgelaufen wäre :/
Das ist mir ein absolutes Rätsel.
Aber ich werde es nochmal probieren ;D
Liebe Grüße

Kommentar veröffentlichen