Dienstag, 16. Februar 2016

[Review] Melonpan von Pasco

Heute möchte ich euch das Instant Melonpan der Marke Pasco aus Japan vorstellen. Dieses Fertigprodukt-Brötchen habe ich mit meiner ersten Bestellung bei Candysan für 1,26 € bestellt - ein Preis der auch in Japan so hinkommt. Eine Recherche auf der Internetseite der Marke hat ergeben, dass es ebenso verschiedene Geschmacksrichtungen gibt. Dort sieht man, dass auch andere "Brotsorten" vertrieben werden. Zum Spaß habe ich das Melonpan übrigens einmal mit einem aus der Bakery my heart (Düsseldorf) verglichen.


Das 110x110x35mm große Melonpan kommt in einer halb durchsichtigen ca. 14x18cm großen Verpackung mit grün-gelbem Karomuster daher und ist laut Hersteller 43 Tage haltbar - ich hatte demnach nur noch etwa eine Woche Testzeit. Direkte Sonneneinstrahlung sollte jedoch vermieden werden, da sich sonst Feuchtigkeit bildet. Die Schrift selbst ist auf japanisch, Stichwörter wie "Long Life" und "For Health & Beauty" sind aber auch auf englisch. Das Melonpan selbst hat eine sehr helle Farbe und - ein bisschen schade - leider kein typisches Rautenmuster auf der Oberfläche. Dafür ist diese brüchig/schrumpelig. Es fehlt außerdem die übliche Zuckerschicht auf dem Mürbeteig.


Das Aussehen des Melonpans ist nicht sonderlich vielversprechend gewesen und der Geruch zwar frisch, aber doch auch irgendwie ein bisschen chemisch. Zudem ist das Melonpan recht feucht und besitzt somit nicht die knusprige Oberfläche, die sonst eigentlich gewollt ist. Es schmeckt letztlich ganz in Ordnung, aber irgendwie auch nicht wirklich gut. Im Mund ist es wiederum etwas trocken und wird scheinbar immer mehr (der Teig pappt richtig zusammen). Auch schmeckt man meiner Meinung nach wieder die Konservierungsstoffe.


Die Inhaltsangabe sagt unter anderem folgendes: Mehl, Zucker, Backfett, Eier, Bäckerhefe, Milchpulver, Pflanzenöle und Fette, Maissirup, Gersten-Kōjimehl, modifizierte Stärke, Emulgatoren, Verdickungsmittel, Kasein Na, Aroma, pH-Wert-Regler, Farbstoff, Vitamin C, Antioxidationsmittel, Ethylalkohol und einiges mehr (was ich leider so nicht übersetzen konnte). Auch so sieht man aber, dass in dem kleinen Brötchen eine Menge Zutaten verarbeitet wurden. Es enthält außerdem 409kcal, 7,2g Protein, 15,3g Fett, 60,6g Kohlenhydrate und 255g Natrium.


Insgesamt bin ich zwar froh das Instant Melonpan einmal probiert zu haben, brauche es aber definitiv auch nicht nochmal. Das "besondere Melonpan-Feeling" geht verloren und man hat auch nicht wirklich das Gefühl ein frisches, leckeres Brötchen zu essen - schade. So richtig gut finde ich Melonpans aber auch nur frisch und selbstgebacken. (^___~)

Kommentare:

Fynn Kitkit hat gesagt…

Ich dachte zuerst es wäre ein Aufback-Brot, was man erst noch zubereiten muss weil es so feucht und teigig aussah ^.~''

Fynn Kitkit hat gesagt…

Etwas positives was mir dabei allerdings eingefallen ist, die Hülle ist durchsichtig. Hier in Deutschland wird sowas ja zu 90% in Tüten verkauft wo man das vorher nicht sieht, man kann sich also, wenn man es vor Ort kaufen würde, zweimal überlegen ob man es sich kauft :''D

Melanie hat gesagt…

Interessantes Produkt was die Japaner da essen!
Etwas ungewöhnlich, aber jede Kultur ist anders:)

Kiichigo hat gesagt…

Mir geht es genau so, die besten Melonpans, die ich bisher gegessen habe, waren meine eigenen selbstgebackenen. Ohne mich jetzt besonders selbst zu loben, denn die Brötchen sind ja wirklich einfach zu backen. Ich hab sie nach dem Rezept von Mari gemacht. Damit gelingen sie auch immer. Da ich die Brötchen nicht so riesig mag, mache ich immer die doppelte Menge an Brötchen bei gleicher Teigmenge und nenne sie dann "Mini-Melonpan". Aber interessant war dein Review dennoch.

Liebe Grüße

Kommentar veröffentlichen