Montag, 3. April 2017

[Japan 2017] Abreise & Ankunft

Diese Woche wurde die TV Show Sekai! Nippon ni ikitai hito Oendan mit meinem Thema ausgestrahlt und das bedeutet, dass ich nun endlich darüber berichten darf! (^__^) Los geht es heute mit der Abreise aus Deutschland sowie Anreise/Ankunft in Japan! Lest hier mehr über die Vorgeschichte.

Am Flughafen bin ich etwas traurig beim Abschied von meinem Freund. *seufz* Aber die Flugreise ist allgemein recht angenehm, auch wenn ich nicht schlafen kann. Das Essen schmeckt und auch das Unterhaltungsprogramm ist gut! Außerdem gibt es zwei leckere, exklusive ANA Drinks: Kabosu und Kabanoyo Dashi Suppe. Ersteres ist ein leckerer Zitrusdrink, zweiteres eine würzige Gemüsebrühe. ANA kann ich definitiv empfehlen, trotz vielleicht engen Sitzen. Ich hatte Bedenken das erste Mal allein und überhaupt erst zum zweiten Mal zu fliegen. Aber letztlich war alles gut und am Fenster sehr spannend!




Nach der Ankunft geht auch beim Gepäck und Zoll alles reibungslos über die Bühne. Puh, ich bin erleichtert. Nur die deutschen Packer haben meinem armen Koffer noch ein Souvenir / eine Delle gegeben. Als ich beim Ausgang um die Ecke biege, werde ich auch gleich von einem großen und sehr netten Team begrüßt! Alle Sechs lächeln und sind einfach sehr freundlich - und auch ein wenig exzentrisch. (^__~) So sind sie mir gleich sympathisch. Gleich vorm Flughafen starten wir dann das erste Interview. Warum bin ich hier, was möchte ich sehen, was mag ich besonders etc.? Gar nicht so einfach das alles gut zusammenzufassen. Weiter geht es dann mit dem Auto zum Hotel! Wahnsinn die Autofahrt! Japaner mögen es wohl wirklich heiß, denn im Auto sind dank Heizung bestimmt 40°C. XD Ich sage erstmal nichts und öle fröhlich vor mich hin. Im Ernst, mir sind fast die Unterschenkel abgebrannt (Sitzheizung) und sämtliche Scheiben waren voll beschlagen. *hust* Beschweren möchte ich mich nicht, aber iwie ist mir etwas schlecht und frische Luft wäre mir lieber. Das kalte Wasser hilft aber etwas~ Wir können uns während der langen Fahrt ein wenig unterhalten und kennenlernen. Außer der Übersetzerin Claudia spricht zwar niemand Deutsch, aber wir helfen uns mit ein paar Brocken Englisch ihrerseits und Japanisch meinerseits.

Das Hotel (Apa Hotel) ist wirklich außergewöhnlich und wirbt in hohem Maße mit der Besitzerin! Es gibt sogar eigenes Curry und Cracker mit ihrem Bild. XD Mein Zimmer liegt zum Hinterhof, also ist es ziemlich ruhig. Es ist zwar etwas klein für meinen Koffer, aber insgesamt wirklich luxuriös. Mir gefällt es gut, aber ich werde nur drei Nächte bleiben.




Zum Abendessen hat Mine-san für uns ein cooles Izakaya in Shibuya herausgesucht. Es liegt etwas versteckt im 3. Stock eines Hochhauses. Dort setzen wir uns ganz japanisch auf die Tatami-Matten und unterhalten uns ein wenig. Ich bin noch sehr aufgeregt, aber alle sind sehr lieb zu mir! Letztlich werde ich auch lockerer und wir können viel lachen~ Thematisch dreht es sich zum Beispiel um den TV Dreh, Beziehungen, meine Japanliebe, Hobbies, Alkohol, Essen, Trends und mehr. (^__~)

Hauptaugenmerk liegt natürlich schon jetzt auf dem Essen! Das Team ist so wahnsinnig lieb und bestellt sehr viel. Alle Speisen werden anschließend geteilt. Das ist in einem Izakaya so üblich. Und natürlich freue ich mich sehr, denn so kann ich alles mal probieren! Und tatsächlich mache ich das auch! Das ist insofern besonders, da ich eigentlich recht mäkelig beim Essen bin. An dem Tag traue ich mich aber nicht nur an mein erstes Natto, sondern probiere auch Leber (sorry Mama), kleine Fischchen und mehr. Ich muss gestehen, Natto ist nicht so meins und von Leber halte ich mich auch lieber weiterhin fern. XD Die Fische sind definitiv auch gewöhnungsbedürftig, da sie noch sämtliche Innereien und Gräten beinhalten (und auch so gegessen werden).





Das gab es alles zu futtern:




  • Salat
  • Doujou Nabe (mit kleinen Fischen)
  • Kakinabe (mit Austern)
  • Kama (Kiefer)
  • Shijimi (koreanisch)
  • Leber




  • Kartoffelsalat
  • Maguro Sashimi
  • Mini Sardinen (frittiert)
  • Nuka Tsukemono
  • Natto
  • Zosui ("Reste")

  • An Getränken gibt es japanisches Bier. Das schmeckt mir meist sogar besser als deutsches, da es ein wenig milder und spritziger ist. Die Gläser sind allerdings sehr groß! Ich bin ja allgemein nicht so die Trinkerin (soll heißen, ich trinke auch von normalen Getränken sehr wenig - manchmal nur einen halben Liter am Tag). Da wundern sich die Japaner wohl etwas. (^__~) Richtig gut schmecken mir dafür später der Umeboshi Sour von Miyagawa-san und mein Yuzu Sour. Die Übersetzerin Claudia hilft mir gern, wenn ich nicht alles aufbekomme. *lach*


    Am Ende sind wir alle erschöpft (und manche ein klein "wenig" angetrunken *schmunzel*). Wir trennen uns und gehen heim. Mein Hotel liegt richtig zentral und das Bett ist so kuschelig - hach. Ich schlafe schnell ein und freue mich auf morgen! (^__^)

    Kommentare:

    Plüschträume ~handmade with love~ Niedliches, Ausgefallenes und Selbstgemachtes hat gesagt…

    Oh das klingt so tol und aufregend! Schön, dass du so einen super Start hattest ^^ Und das mit dem Natto kenne ich, das habe ich auch nur einmal probiert und mache seither einen großen Bogen drum xD

    Papilio Maackii hat gesagt…

    Wuah! Das klingt wirklich toll! Und das Essen sieht auch richtig lecker aus! Ich freue mich schon mehr darüber zu lesen! :)
    Liebe Grüße, Anastasia

    Kommentar veröffentlichen