Montag, 26. März 2012

[Geblubber] Japanreise Tag 5: Hakone, Tokyo

FUJI HAKONE
Auf dem Weg nach Hakone erfahren wir das erste Mal was Rush Hour bedeutet. Eingequetscht zwischen x Japanern fahren wir nach Tokyo zum Hauptbahnhof um das erste Mal Shinkansen zu fahren! :D Zwar haben wir Sitzplätze reserviert, aber da diese alle auseinander liegen (war ansonsten nichts mehr frei), beschließen wir es doch mal in einem der Waggons ohne Reservierungen zu versuchen. Und tatsächlich ist es gar nicht mal so schwer dort einen Platz zu bekommen, vor allem wenn es der Startbahnhof ist und man pünktlich da ist. Mit dem Shinkansen zu fahren ist dann auch eine richtige Wohltat (vor allem im Vergleich zu irgendwas in Deutschland!). *hach* Man hat unheimlich viel Platz, kleine Tische, kann die Sitze verstellen und sowohl Mitfahrer als auch Bahn selbst sind sehr ruhig. Richtig entspannend, vor allem am Morgen. <3 Es fährt auch immer eine nette Dame mit einem Wägelchen durch die Waggons um Essen und Trinken (kostenpflichtig) anzubieten. Dabei wird sich sowohl beim eintreten als auch beim verlassen des Waggons immer verbeugt. :)
In Odawara steigen wir dann in eine Bimmelbahn nach Hakone-Yumoto und von dort aus in eine Bergbahn nach Gora, wo wir dann mit einem Cable Car (410 Yen) nach Sounzan und von dort aus mit der Seilbahn (ca. 1300 Yen) nach Togendai fahren. Die Fahrten sind alle sehr angenehm und man hat vor allem einen wunderschönen Ausblick auf die Landschaft! :D Vorbei an ländlichen Gebieten fährt man in die Berge mit Ausblicken nach unten, auf Wasserfälle, Berghänge und „Vorsicht Wildschweine“ Schildern. ;) Lediglich die etwas teure Seilbahnfahrt ist sehr enttäuschend, da wir die ganze Zeit ins Ungewisse, es ist äußerst nebelig, fahren und so auch den Fuji nicht sehen können. ;(


Auch am Ashi See in Togendai legt sich dieser Nebel nicht und alle Gebäude sind mit Nebelschwaden belastet und nass und beschlagen. Wir essen erstmal etwas, ich entscheide mich für Kinoko Soba (Sobanudeln mit Brühe und Pilzen). Während wir am Fenster sitzen, können wir dann sehen wie sich der Nebel bewegt! Tatsächlich gibt er ab und an mal den Blick auf den See und das Piratenschiff frei, bevor er dann zurückkehrt und wieder nichts zu sehen ist. Nach einiger Zeit verzieht er sich dann aber soweit, dass wir uns mal raustrauen. ;) Und als dann die Sonne etwas durchbricht, erstrahlt der See auch in einem wunderschönen Glanz inmitten der Berge mit kleinen Fischerbooten und anderen Bötchen. :) Leider ist die Bootsfahrt aber gesperrt, was aber angesichts der Kosten von 75 Euro (!) vielleicht nicht ganz so schlimm ist… Trotzdem hätten wir so gern den Fuji gesehen! T___T Auch die Katzen am See, die krank und abgemagert aussehen, machen mich traurig. :( So entscheiden wir nach einiger Zeit mit dem Bus, der etwas billiger (1200 Yen) und schneller ist, nach Odawara zurückzufahren. Ob das so eine gute Entscheidung war, bezweifle ich im nachhinein jedoch, da es langsam immer mehr aufklärte und der Busfahrer zudem wie die besengte Sau durch die sehr kurvigen Bergstraßen gefahren ist. Philipp und ich hätten uns fast übergeben, während Karol immer noch am schmollen war, weil wir schon gefahren sind. Diesmal war dann auch der Shinkansen etwas voller, einen Sitzplatz hatten wir trotzdem alle. :)



TOKYO
In Tokyo angekommen, beschlossen wir dann ein bisschen die Umgebung des Bahnhofs zu erkunden und so umkreisten wir diesen erstmal eine ganze Weile. Dabei fielen nicht nur die unheimlich vielen Hochhäuser, sondern auch die zahlreichen Baustellen auf. Meine Güte, da ist Japan auch nicht besser als Deutschland. ;) Interessant ist allerdings, dass die Kräne teilweise auf den Hochhäuser und sogar mitten drin stehen! Wahnsinn, die müssen dann später komplet abmontiert werden. In den Einkaufsstraßen gehen wir dann in einen Süßigkeitenladen, wo wir uns einiges kaufen. Danach kommen wir uns Bankenviertel und sehen teure Geschäfte wie beispielsweise einen Laden mit europäischen Lebensmitteln. Die Preise sind der Wahnsinn! Beispielsweise 9 Euro für (verschimmelte) Erdbeeren, 5 Euro für einen Apfel, 10 Euro für Camembert und 12 Euro für eine kleine Pizza. Wir sehen ebenfalls Läden mit "deutscher Sprache". Unsere Suche nach einem Cafe bleibt überraschenderweise erfolglos und so fahren wir erstmal nach Asakusa zurück. Wir sind auch schon ein wenig stolz uns mittlerweile so gut zurechtzufinden und beim umsteigen immer die Züge zu bekommen. Zugegebenermaßen fahren diese allerdings auch alle paar Minuten und sind sehr gut ausgeschildert (auch in Umschrift). ;) Die Suica macht sich außerdem seeeeehr bezahlt. :3


ASAKUSA

In Asakusa machen wir uns wieder auf die Suche nach einem Abendessen. Udon oder Tempura wären nicht schlecht. ;3 Ich hole mit unterwegs, ganz begeistert einen solchen Laden gefunden zu haben, ein Taiyaki mit Maronenfüllung für 180 Yen. Es schmeckt so toll! *____* Da mach ich dann auch erst ein Foto, als der Kopf schon abgebissen war. *lach* An der Hauptstraße sehen wir uns dann die diversen Läden mit Plastikessen im Aushang (es ist typisch solche Beispiele in den Fenstern zu zeigen und es ist unheimlich praktisch als Entscheidungshilfe, auch wenn es nicht immer so lecker aussieht ;P) an um uns entscheiden zu können. An einem kleinen Laden kommt dann plötzlich eine ältere Frau raus und überredet uns reinzukommen. *wah* Die Bedienung ist sehr bemüht, aber so richtig glücklich sind wir nicht, da die Auswahl recht klein ist. Ein wenig lästern die Jungs dann auch, aber die Yakitori, für die wir uns nachher entscheiden, da ein einfaches rausgehen irgendwie unhöflich wäre, schmecken sehr gut (wenn auch etwas zu fettiges Fleisch für mich). 400 Yen für drei Spieße sind wohl aber nicht so das wahre… Da Stefan unbedingt noch Sake trinken möchte, suchen wir eine Bar und fragen auch Japaner danach. Die einzige, die wir finden, hat aber geschlossen und so gehen wir nur noch in den Conbini 7 Eleven um Frühstück (kleine süße, weiche Brötchen mit Cremefüllung <3) und Wasser für morgen zu holen. Ich kaufe mir zudem noch leckere Miso-Suppe, da ich ja extra Pappbecher mitgenommen hatte und mir das abends ganz gut tut. ^__^


Das erste Foto ist übrigens tatsächlich bei Nacht gemacht worden (man siehe den Mond XD). ;) Es zeigt unter anderem den Sky Tree und die Asahi Brauerei (das Gebäude mit dem goldenen Ding ^^). Diese Szene haben wir beinahe jeden Tag gesehen, da wir immer an dem Anblick vorbeigegangen sind. ;)

Kommentare:

Cori hat gesagt…

Toll! *__* Ich hoffe das ich dass alles auch irgendwann zusehen bekomme.

Misato hat gesagt…

wooooooow *______*

Akai hat gesagt…

Ich will auch *__*
irgendwann... irgendwann...
und dann werd ich vor Enttäuschung fast umkommen, da ich es mir so viel besser vorgestellt habe xD
Werd ich schon sehen ~
aber ich würde wirklich gerne mal.

Anonym hat gesagt…

Schade, dass ihr schon zurückseit. Sonst hätte ich noch ein paar Tipps gegeben. Unten im Bahnhof Shinjuku gibt es z.B. so viele Essgelegenheiten. Und dass man in Restaurants reingebeten wird, gehört mit zur Verkaufstaktik (bei uns gibt es das ja auch dort, wo z.B. viele Toruisten rumlaufen).

fryda hat gesagt…

armes kätzchen :(
uhh das find ich ja interessant, was waren denn das für läden mit deutscher sprache?
und die milkis hab ich auch von chisato bekommen^^ iwie brauch man ein kräftiges gebiss dafür ;P

Kommentar veröffentlichen