Montag, 20. Juli 2020

[Review] Mochi by EatHappy

Gestern brachte mein Freund einen Flyer von EatHappy mit - einer Kette, die Sushi und asiatische Spezialitäten in deutschen Supermärkten anbietet. Und sie haben auch Mochi im Angebot! (*___*) Da war ich natürlich sofort Feuer und Flamme. <3 Nach kurzer Recherche stellte sich dann auch heraus, dass wir einen Supermarkt mit EatHappy in unserer Nähe haben. Da wir heute eh unterwegs waren, ging es also auf die Jagd! (^___^) Unsere Beute möchte ich euch heute zeigen.



Wie bereits erwähnt befindet sich die Kette als kleiner Side Shop im Supermarkt selbst. Bei uns war es ein Rewe, es soll sie aber auch bei einigen Edeka und Hit geben. Eine Übersicht findet ihr zum Beispiel hier auf deren Webseite. Es gibt wohl auch einen Lieferservice. Die Mochi befinden sich in einer kleinen Gefriertruhe aus der ihr euch die kleinen Reisküchlein selber in einen Becher zusammenstellen könnt. Die Ess-Empfehlung ist halbaufgetaut oder aufgetaut (dauert ca. bis zu 20 Minuten). Eines kostet allerdings 1,30€!


Insgesamt gab es bei unserem Besuch acht verschiedene Sorten, wovon eine nicht verfügbar war. Regulär im Sortiment sind Himbeere, Mango, Schokolade, Matcha-Himbeere, Strawberry Cheesecake und Kokos. Dazu gibt es aktuell die Sommer Sorten Acai und Tiramisu. Mitgenommen haben wir sechs Stück (alle außer Tiramisu und Kokos).


Obwohl der Preis doch etwas abschrecken kann, muss ich doch eine sehr klare Empfehlung aussprechen. Diese Mochi sind wirklich wahnsinnig lecker!! (*___*) Die Außenhülle ist nicht zu dick und sehr soft, was angenehm zu essen ist. Die Creme ist nicht immer ganz "glatt", aber stets cremig und richtig gut. Sie ist nicht zu süß und auch nicht super intensiv. Insgesamt also ein sehr zarter Geschmack! Hier noch ein bisschen was zu den einzelnen Sorten (auf dem Bild von oben nach unten, von links nach rechts):
  • Schokolade: Hier gibt es eine leckere, sehr vollmundige (intensive) Ganache. Super für Schoko-Fans!
  • Himbeere: Eine sehr fruchtige Sorte, ebenfalls mit Fruchtkern. Leider mit Kokos in der Creme. Das schmeckt man nicht so heraus, ist aber trotzdem nicht so toll.
  • Mango: Ebenfalls sehr fruchtig und mit feiner Creme inkl. echten Mangofetzen. Riecht auch schon gut und ist die für uns intensivste Sorte. Yum!
  • Strawberry Cheesecake: Schmeckt wirklich mal nach Cheesecake, eine feine Frischkäsecreme. Innen befindet sich ein Fruchtkern, der aber nur wenig fruchtig schmeckt und nicht unbedingt nach Erdbeere. Dennoch insgesamt sehr lecker!
  • Acai: Auf Acai war ich sehr gespannt, allerdings ist der Geruch schon gewöhnungsbedürftig. Außerdem ist leider sehr viel Kokos in der Creme, was nicht so gut passt und bei der Cremigkeit stört. Ansonsten sehr fruchtig. 
  • Matcha-Himbeere: Sehr cremiges Innenleben mit Fruchtkern. Der Matcha überwiegt, ist jedoch dennoch nur wenig intensiv (etwas zu sanft). Dafür allerdings auch kaum bitter, wie es sonst bei Matcha sein kann.

Zusammenfassend kann ich die Mochi wirklich sehr empfehlen! Der Preis ist etwas schade, aber das darf man sich ruhig ab und an mal gönnen. Geschmacklich sind sie wirklich wunderbar und ein kleines Träumchen. <3

Montag, 24. Februar 2020

[Rezept] Glühweinlikör

Dieser leckere, aber süße Glühweinlikör ist in meinen letzten Weihnachtsgeschenkkorb 2019 gelandet. Daher habe ich hier noch das Rezept für euch! (^___^) Das Originalrezept stammt von Wunderweib. Es reicht für mehrere Flaschen.


Zutatenliste
  • 1l Glühwein
  • 250ml Orangensaft (frisch gepresst)
  • 500ml Wodka
  • 400g Zucker
  • 3 Nelken
  • 3 Sternanis
  • 1 Zimtstange
  • 1 Vanilleschote
Anleitung

Nelken, Sternanis, Zimtstange und Vanilleschote in einen Teebeutel geben. Glühwein und Orangensaft in einen großen Topf gießen und den gefüllten Teebeutel hineingeben. Zucker hinzugeben und ruhig 20-30 Minuten köcheln lassen.

Den Glühweinsirup etwas abkühlen lassen, dann mit dem Wodka mischen. In Flaschen füllen und kühl lagern.

Sonntag, 16. Februar 2020

[Review] KitKat aus Japan

Wooow, jetzt machen wir aber mal einen deutlichen Sprung! Ich präsentiere euch heute die Rezension zu einigen KitKat Sorten, die ich 2015 probiert habe. *hüstel* Zum Glück mache ich mir für sowas gerne mal Notizen, sodass ich euch noch etwas zum Geschmack sagen kann! (^___~)


Hokkaido Red Bean KitKat: Eine KitKat Sorte, die es in Hokkaido zu kaufen gibt. Sie widmet sich ganz dem Thema Azuki (小豆), der kleinen roten Bohne aus Japan. Wie immer ist die Schokolade gewohnt cremig. Und natürlich schmeckt man auch die Azuki Bohnen heraus! Mich erinnert es etwas an Oshiruko (eine Art Suppe aus roter Bohnenpaste).


Sakura Matcha KitKat: Sakura (桜) und Matcha (抹茶) bilden in Japan eine beliebte Kombination. Ich persönlich mag sie nicht so sehr, da der Matcha immer überwiegt und nur wenig von der Kirschblüte übrig lässt. Das ist zwar auch hier der Fall, aber immerhin gibt es auch eine leichte blumige Note.


Strawbeery Cheesecake KitKat: Cheesecake KitKat finde ich immer etwas enttäuschend, da man kaum den Käsekuchen herausschmeckt. Die Erdbeer Variante besitzt nur einen leichten Erdbeergeschmack.

Dienstag, 4. Februar 2020

[Bento] Bento#114 Kleines Comeback Bento

Wow ich habe schon verdammt lange keine Bento mehr gemacht! (O___O) Das muss ich dieses Jahr unbedingt wieder ändern. Daher gibt es heute wieder ein kleines Comeback Bento von mir. (^___~) Klein, aber fein lecker!


Enthalten waren ein paar kross gebratene Fischstäbchen, leckeres Tamagoyaki, Gobō Kinpira, Brokkoli und Erdbeeren. Ganz schlicht und einfach also. (^___^)


Das ist übrigens mein erstes Bento mit Brokkoli (glaub ich zumindest). Ich freunde mich erst jetzt langsam mit dem ehemals verhassten Gemüse an. XD