Mittwoch, 29. August 2018

[Aktion] Mini Wanderwichteln 2018

Auch in diesem Jahr fand natürlich wieder unser Mini Wanderwichteln im Bento Daisuki Forum statt! (^___^) Gestartet sind wir mit 12 Teilnehmern im April. Geendet ist es im August bei mir. <3
WAS IST DAS?
Es ist eine Mischung aus Wichteln, nur mit max. 5€ Wert eine ganze Ecke kleiner, und einem Wanderpaket (die Adressen der Teilnehmer wandern nämlich in geschlossenem Umschlägen mit, sodass jeder sich seinen Wichtel unter diesen selbst ziehen muss). Das Besondere daran soll außerdem eine stets persönliche Nachricht an euren Wichtel sein.

Das verschickte Paket

Mein Starter-Paket ging an die liebe maackii! (^___^) Ausgewählt habe ich Sachen mit den Themen Tee, Totoro, Ausstecher, Masking Tape, Alice im Wunderland und Co. Dementsprechend gab es ein paar feine Süßigkeiten, Hojicha Kekse, Totoro Ausstecher, ein Sakura "Tellerchen". Außerdem eine selbstgemachte Häschen Karte.


Das bekommene Paket

Bekommen habe ich zum Schluss dann ein Paket von der lieben black wing dragon! <3 Das hat mir wirklich sehr gut gefallen. Der Inhalt ist lecker und spannend! *hihi* Neben einer süßen Katzen Karte gab es: Caramel Corn (Purin), Cardamon Chai, ein Furoshiki, Algen Gewürz, Schoko Mix, Gummi Tatzen, Erdbeer Pocky, eine Teeblume und einen Kokeshi Anhänger.


Dienstag, 21. August 2018

[Rezept] Magic Cake

Im Zuge der letzten Mitmachaktion von token habe ich mich mal an ihren "Magic Cake" gewagt! (^___^) Das ist ein Kuchen mit drei verschiedenen Schichten: fest, puddingartig und hm ein Boden. Das Ergebnis ist vielleicht gewöhnungsbedürftig, aber auf jeden Fall lecker und zu empfehlen. <3


Rezept für eine normale Kastenform

  • 500ml Milch (lauwarm)
  • 80g + 40g Zucker
  • 80g Butter (geschmolzen)
  • 80g Mehl
  • 4 Eier
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • optional: Vanille Aroma
  • optional: Puderzucker
Backofen auf 160°C vorheizen. Eier trennen und das Eiweiß mit 40g Zucker sehr steif schlagen. Beiseite stellen.

Eigelb mit 80g Zucker und Vanillezucker sowie Vanille Aroma schaumig rühren. Anschließend geschmolzene Butter hinzugeben und gut weiterrühren. Es entsteht ein heller Teig. In diesen nun Mehl hinein sieben und unterheben. Anschließend noch die Milch hinzugeben. Der Teig ist nun sehr flüssig.

In den Teig jetzt noch vorsichtig das Eiweiß unterheben. In eine gefettete und wasserdichte (!) Form geben. Diese in ein mit Wasser gefülltes Backblech stellen. Das Ganze nun 50-60 Minuten backen lassen.

Nach dem Auskühlen für mindestens 2 Stunden, besser über Nacht, in den Kühlschrank geben. Zum Schluss nach Geschmack mit Puderzucker bestreuen und genießen! (^___^)v

Mittwoch, 6. Juni 2018

[DIY] Magnet Wahnsinn

Huch jetzt hab ich aber wirklich mal ordentlich was nachzuholen hier... Ich fange mal an mit den vielen vielen Magneten, die ich im letzten Jahr fabriziert habe. Vor allem zu Weihnachten natürlich. (^___~) Da war ich tatsächlich so produktiv und habe für verschiedene Menschlein mal eben 11 unterschiedliche Magnete erstellt. Wie üblich aus Holz und Acryl Farbe. Die Charaktere stammen alle aus dem Anime Bereich.

Dantalion (Maki Ouji Devils), Fuchs (von einer Postkarte), Souma (Food Wars)
Conan (Detective Conan), Baron (Königreich der Katzen), Inu Yasha (Inu Yasha)
Kurisu (Steins Gate), Sasuke und Sakura (Naruto)
Ken Kaneki (Tokyo Ghoul), Trunks (Dragon Ball Z)
Habt ihr sie alle erkannt? (^___^) Welchen mögt ihr am liebsten?

Montag, 12. März 2018

[Review] Zero Waste Kitchen

Zero Waste, der Kampf gegen die Wegwerf-Gesellschaft, liegt aktuell voll im Trend. Und warum auch nicht? Anstatt Reste immer wegzuwerfen, kann man sie doch genauso gut verbrauchen! (^___~) Ich finde das Thema sehr spannend und man sollte wirklich mal mehr darüber nachdenken.


Zero Waste Kitchen
Kochen statt wegwerfen – kreative Rezepte für Obst- und Gemüsereste

Veronika Pichl 

Kochbuch, Sachbuch 9,99 €

Softcover, 128 Seiten
Erschienen: Februar 2018
Gewicht: 362g
Maße: 16,7 x 1,5 x 23,8cm
ISBN: 978-3-7423-0506-0

mvgverlag | Leseprobe
Das Zero-Waste-Prinzip für die Küche
Jährlich produziert jeder Deutsche mehrere Hundert Kilo Abfall – das ist erschreckend und belastet die Umwelt. Glücklicherweise denken viele Menschen mittlerweile um und versuchen, bewusster mit Ressourcen umzugehen und möglichst wenig wegzuwerfen. Dennoch besteht unser Müll immer noch zu einem großen Teil aus Lebensmitteln! Was soll man schließlich auch mit Karottengrün oder einem Blumenkohlstrunk anfangen? Einfach essen! Schließlich ist dieses scheinbar »unnütze Zubehör« vieler Lebensmittel durchaus verwert- und genießbar und gehört bestimmt nicht in die Mülltonne. Welche leckeren Gerichte man aus Spargelschalen, Brokkolistrunk und Co. zaubern kann, zeigt dieses Buch. Neben vielen Kochrezepten liefert es auch Tipps für Bad und Haushalt, beispielsweise wie man ein Shampoo aus Avocadokern herstellt.

Erster Eindruck

Zero Waste Kitchen ist ein handliches Kochbuch im Softcover Format. Das Design ist insgesamt schick gemacht. Gerade Vorder- und Rückseite bestechen durch schöne Bilder, die sowohl Gerichte als auch Zutaten zeigen. Im Buch selbst fallen die Bilder hingegen meist etwas kleiner aus. Das liegt daran, dass viele Rezepte und Anleitungen nur eine Seite bekommen. Bei einer Doppelseite fällt das Bild dann aber etwas größer aus - bis zu einer Seite.


Inhalt

Ich würde Zero Waste Kitchen jetzt gar nicht mal als reines Kochbuch bezeichnen. Schon zu Beginn gibt es nämlich neun Seiten mit Informationen und Tipps zum weniger wegwerfen. Dabei werden auch die Fragen "Wie fange ich an?" und "Worauf muss man achten?" geklärt. Danach geht es schon los mit den Rezepten, alphabetisch kategorisiert nach Zutaten. So findet man sich schnell zurecht. Insgesamt sind es über 25 Zutaten sowie diverse Extras. Neben Rezepten gibt es aber auch Anleitungen für Haushaltsartikel! Zum Beispiel Zitrusreiniger. Den Abschluss bilden wie üblich Danksagung, Infos zur Autoin und Bild- und Rezeptnachweis.


Fazit

Zero Waste Kitchen gibt eine schöne Anleitung ins "Zero Waste Prinzip". Hier findet man nützliche Informationen und leckere Rezepte sowie Anleitungen. Es gibt eine feine Auswahl an über 25 Obst- und Gemüsesorten. Allerdings erhalten viele Zutaten nur ein Rezept - maximal sind es 5 Rezepte (für Kohlrabi). Dafür gibt es aber immer ein Bild dazu! Allerdings sind Bilder und Rezepte wiederum nicht von der Autorin selbst, sondern aus dem Internet herausgesucht und zusammengefasst... Mir persönlich dürfte der Aufbau auch noch etwas übersichtlicher sein. Ansonsten ist es aber, wie gesagt, eine nette Einleitung ins Thema.