Mittwoch, 18. September 2019

[Aktion] Mini Wanderwichteln 2019

Mitte Juni startete bei uns im Bento Daisuki Forum wieder das beliebte Mini Wanderwichteln. (^____^) Hierbei handelt es sich um eine Mischung aus Wichteln, nur mit max. 5€ Wert eine ganze Ecke kleiner, und einem Wanderpaket. Nach insgesamt 8 Teilnehmern, landete nun das letzte Paket wieder bei mir.

Das verschickte Wichtelpaket:

Mein Paket ging an Kiichigo, die u.a. Totoro, Katzen, Matcha und Sakura mag. (^___^) So gab es Matcha Schokolade und Bonbons, einen Totoro Anhänger, Konpeito, einen Sakura Teller sowie eine Neko Atsume Karte (Tubbs).



Mein Wichtelpaket:

Von der lieben Andrea habe ich im Gegenzug heute dieses schöne Paket bekommen! (^3^) Enthalten waren Süßigkeiten, Tee, ein Tellerchen, 3 Drachen Piekser sowie ein Katzen Ausstecher und ein kleines Maneki Neko Glöckchen.

Donnerstag, 27. Juni 2019

[Geblubber] Japanreise Tag 12: Akihabara, Roppongi, Tokyo Tower und Asakusa

Zugegeben, jetzt schäme ich mich tatsächlich ein bisschen. (^___^)° Mir ist nämlich aufgefallen, dass ich euch tatsächlich auch noch den letzten Tag meiner Japanreise 2012 schuldig bin! *ups* Das ist jetzt natürlich etwas... verspätet. Aber zum Glück habe ich damals jeden Tag Tagebuch geschrieben und ich habe selbstverständlich auch noch die Bilder! Daher bekommt ihr jetzt einmal die Sarah aus 2012 zu lesen und zu sehen. (^___~)

AKIHABARA
Nachdem wir etwas länger als sonst geschlafen haben, führt uns unser Weg nach Akihabara, dem Elektronikviertel schlechthin in Tokyo. Vom Bahnhof aus ist dieses auch sehr gut ausgeschildert und so landen wir zunächst in einem kleinen Bereich bestehend aus x kleinen Buden, die alle möglichen Elektronikartikel verkaufen. Dabei gibt es nicht nur aktuelle Dinge zu sehen und einiges ist auch bunt leuchtend (Leuchtschläuche etc). Über die Hauptstraße geht es dann zu größeren Gebäuden, wir sehen unter anderem Sega, und die Jungs zieht es nach einem kurzen Abstecher in einem „Shop für Erwachsene“ in eine Spielhalle. Darin stehen wirklich unzählige Automaten mit allen möglichen Spielen aneinander, es ist außerdem sehr laut von den Spielgeräuschen und hat eine etwas düstere Atmosphäre. Einige der Spieler haben sogar spezielle Karten, damit sie kein Geld (für gewöhnlich 100 Yen pro Spiel) mehr einwerfen müssen. Stefan und Philipp probieren auch einige Spiele aus und ich versuche mich an diesen Greifspielen, was natürlich nicht gelingt. XD Aber Versuch macht klug. ;) Draußen durchstöbern wir weiter die Geschäfte und landen schließlich, angelockt von der Legend of Zelda Musik, in einem absolut genialen Retrospielladen! Yeah richtig alte Spiele und Konsolen. :D Philipp kommt auch nicht umher sich einen Plüsch-Yoshi zu kaufen, obwohl es sein letztes Geld ist (ich habs ihm ja gesagt :P). Danach tummeln sich erste Maids auf den Straßen und nach einigen weiteren Läden machen wir uns auf die Suche nach einem schicken Maid Cafe. Einige sehen aber ganz schön dubios aus. :/



Wir verlaufen uns dann erstmal und entscheiden uns dann für das Maid Cafe „Maidreamin“ im vierten Stock eines Hochhauses. Der Eintritt kostet 1000 Yen, für eine Stunde. o___o Na ja, aber man muss es mal gemacht haben. ;) Haha leider darf man nichts fotografieren (sogar draußen drehen sich die Maids weg), aber wir wurden wirklich süß begrüßt und an den Tisch geleitet. *nyan* Die Mädchen haben Maid Kostüme und Katzenohren in verschiedenen Farben an und sagen andauernd „nyan“ und machen Katzenbewegungen. Wir kommen zunächst aus dem Lachen nicht mehr heraus. XD Die meisten verstehen kaum bis kein englisch, aber irgendwie wurschteln wir uns durch und bestellen zweimal Kuchen (je 600 Yen) und zweimal Eis (je 800 Yen). Super kawaii, das Eis ist im Katzen- und Hasenstyle (es gibt auch noch andere Tiere) und beim Kuchen ist am Rand mit Schokoladen etwas aufgemalt. *_____* Und hey es schmeckt auch wahnsinnig gut (muss es bei dem Preis auch XD). Übrigens sagen die Maids beim servieren auch einen Zauberspruch auf, damit es gut schmeckt. ;) Bei uns sagten sie so was wie „moe moe (Herzchenform mit Händen), nyan nyan (Hände zu Fäusten an den Kopf, wie bei einerKatze), oishiku naru (Herzchenform)“. ^____^ Am Ende machen wir mit einer Maid unserer Wahl noch ein Polaroidfoto für 500 Yen (man kann wirklich lustige Sachen dazubuchen, beispielsweise Spiele spielen etc). Leider sehe ich darauf schrecklich aus. q___q


Am Ende suchen wir für mich noch den Laden „Mochi Cream“, in dem es Mochi mit verschiedenen Füllungen gibt. Ich entscheide mich dann für „Cranberry Honey“ und „Sakura“, Karol nimmt irgendwas Kuchenartiges. Kosten tun sie um die 180 Yen und sie schmecken wahnsinnig gut! *___* Da sie gefroren sind, muss man zunächst etwas warten, aber dann darf man reinbeißen und wird zunächst von der starken Süße überrascht. Trotzdem schmecken sie sehr lecker und frisch. <3


ROPPONGI 
Mit der Bahn fahren wir dann nach Roppongi. Die Aussicht von dort ist atemberaubend, man hat einen schönen Blick von den Roppongi Hills auf die Stadt und den Tokyo Tower! :D Leider ist die Gegend etwas teuer, wenn auch schön angelegt, und auch auf den Mori Tower (15 Euro Eintritt) verzichten wir dann. Immerhin schauen wir aber mal beim Fernsehsender vorbei bevor uns unsere leeren Mägen auf die Suche nach etwas (bezahlbarem) Essbaren treiben. Wir gehen in ein kleines Lädchen am Rande der Hauptstraße und essen dort Sobanudeln. Ich habe schon besseres gegessen, aber auch schon schlechteres, von daher tun die 650 Yen nicht weh und der Magen ist gefüllt. ;) Von Roppongi geht es dann zu Fuß weiter. Karol möchte seinem Bruder auf dessen Wunsch unbedingt ein T-Shirt aus dem Hard Rock Cafe mitbringen (Fake! Er war ja nicht selbst da.), also suchen wir mal wieder~ Der Weg ist etwas unangenehm, da mein Bein wieder sehr schmerzt, aber wir kommen am Ziel an und letztlich kauft auch Stefan ein Shirt für seine Freundin (womit er dann auch blank ist…). Da wir den Tokyo Tower schon sehen, wollen die Jungs zu Fuß dorthin gehen. ;( Rücksicht auf mein Bein wird eh selten genommen, also was solls, humpeln wir hinterher…




TOKYO TOWER
Je näher wir ihm kommen, desto eindrucksvoller wird er! Als wir davor stehen und hoch schauen, wird uns erst die volle Größe bewusst – es ist ein riiiiesen Teil. *lach* Die meisten Stahlträger sind rot und erinnern etwas an den Eiffelturm, aber das muss ich wohl keinem mehr sagen. ;) Da Stefan Höhenangst hat, entscheidet er sich dagegen mit hoch zu fahren (wie schade für ihn), wir anderen bezahlen die 820 Yen bis zur Plattform in 150m Höhe. Es geht auch noch höher, aber das kostet noch mal mehr und uns reicht die Höhe erstmal. Im Aufzug überkommt einem dann zunächst ein komisches Gefühl, da es sehr schnell hoch geht und er Glaswände hat (man kann also nach draußen sehen). Kaum ausgestiegen rennen jedoch alle zum Fenster und es folgt ein typisches „ah“, „oh“, „boah“. *hihi* Nach einem Rundgang bei dem man einen wirklich tollen, weiten Blick bis zur Tokyoter Bucht und mehr hat, setze ich mich erstmal um mein Bein zu schonen und genieße die Aussicht aufs Meer. :) Auch der neue Sky Tree ist zu sehen. Wir machen auch viele Fotos und wenn man ganz nah an den Rand tritt, kann man kleine Ameisen (aka Menschen) am Fuße des Towers sehen. Einen Souvenirshop mit eigenem Maskottchen des Tokyo Towers gibt es auch. Die Aussichtsplattform hat zwei Etagen, also machen wir uns auf auch die untere zu erkunden. Dort gibt es auch Toiletten (nicht Trinkwasser geeignetes Wasser XD) und ein kleines Cafe. Richtig lustig sind aber die kleinen Aussparungen im Boden! Anstatt festem Boden hat man da nämlich nur Glas und kann somit unter sich nach unten gucken. Ein mulmiges Gefühl darauf zu stehen kann ich euch sagen. *wuah* Da Stefan wartet, machen wir uns aber bald auf den Rückweg und werden direkt vor weiteren Souvenirläden raus gelassen. *tz* Auch ein Aquarium und Wachsfigurenkabinett gibt es.



ASAKUSA
Unsere letzte Nacht in Asakusa beginnt mit etwas Wehmut, aber auch kleiner Vorfreude auf Zuhause. Ich bin vor allem auch froh mich bald ein bisschen ausruhen zu können. ;P Trotzdem wollen wir die Nacht genießen und gehen erstmal Okonomiyaki essen (das hat uns beim letzten Mal schon so gut geschmeckt). In Tokyo gibt es auch eine etwas andere Variante namens Monja, aber wir nehmen Okonomiyaki. ;) Das Restaurant ist klein, aber nach der Bestellung ein kleiner Glücksgriff. :) Anders als beim letzten Mal, wird diesmal direkt vor unseren Augen das Fleisch auf der Platte vor uns gebraten und das Okonomiyaki zusammengemischt und zubereitet. Dabei zu zusehen macht wirklich Spaß und wir schauen teilweise auch nicht schlecht. :D Nur das Geschlecht unserer Bedienung können wir nicht ganz rausfinden. *lach* Wir tippen auf femininen Jungen. :P Das Okonomiyaki selbst schmeckt wieder wahnsinnig gut! *____* Hach ein schönes, letztes Essen. :D
Nach dem Essen gehen wir durch die schon geschlossene (überdachte) Shoppingmeile, wo wir erschreckenderweise unzählige Obdachlose antreffen, die in Pappkartons schlafen. :( Wir hatten schon vorher die unschöne Seite Tokyos gesehen, aber das war wirklich eine schlimme Anzahl…
In der letzten Nacht wollten wir dann noch mal das traditionelle Pachinko Spiel ausprobieren, was aber ordentlich in die Hose ging, da es nicht unbedingt günstig und schwer zu verstehen ist. ;( Aber hey, wir waren in einer unheimlich lauten Spielhalle (schon wieder). XD Manche scheinen darin aber echt Profis zu sein, bei denen stapelten sich die kleinen Kugeln nur so. .___.

 
Ein letzter Spaziergang mit Conbini Besuch (Frühstück kaufen), führt uns dann richtig Hotel… Dort spielen wir noch eine Runde Munchkin, da Philipp und ich aber sehr müde sind (es ist immerhin fast 1 Uhr…) und Karol den Sieg von Philipp jedes Mal mit derselben Masche vereitelt, brechen wir irgendwann ab und fallen todmüde ins Bettchen. Morgen heißt es dann früh aufstehen und ab Richtung Deutschland! Der Flug wird wieder ruhig und angenehm.



Dienstag, 11. Juni 2019

[Review] Verschiedene KitKat Sorten aus Japan

Bei mir haben sich mal wieder viel zu viele KitKat Sorten angesammelt. *hui* Das habe ich zum Beispiel Freunden aus Japan sowie lieben Wichtelmamas zu verdanken. (^___^) Zeit also hier mal wieder einige der coolen japanischen Sorten vorzustellen! Lustigerweise waren alle Sorten mit weißer Schokolade gemacht.


KitKat Happy Easter (Pancake)
Die süßen KitKat Osterhasen haben wieder ein absolut niedliches Design, dass sich sogar auf den KitKat selbst wiederspiegelt. Der Geschmack soll Pancake sein - eine andere Oster Variante hatte Custard Pudding. Zunächst einmal riechen sie wirklich intensiv! Geschmacklich sind sie sehr süß und könnten tatsächlich entfernt an den bekannten Pancake Mix erinnern.


KitKat Minze
Hui Minze ist ja so gar nicht meins! Und das ist leider auch bei der KitKat Sorte der Fall. Sie riecht und schmeckt jedenfalls voll nach der grünen Pflanze. Für After Eight Fans bestimmt toll (mein Freund mag sie). Ebenfalls cool gemacht: Die knusprige Waffel innen ist grün!


KitKat Ume Sake
Alkohol Gefahr! KitKat Sake hatte ich bereits auf Bento Daisuki vorgestellt. Nun war ich gespannt auf die Ume. Sie riecht wieder sehr intensiv (und etwas künstlich), wir können den Geschmack aber nicht genau einordnen. Fruchtig auf jeden Fall. Und genauso schmeckt sie auch. Fruchtig, süß und irgendwie etwas übertrieben. Alkohol schmecken wir nicht.



KitKat Strawbeery Cheesecake
Zugegeben, die Sorte hatte ich schon mehrfach. Allerdings nicht in diesem Design. (^___~) Und auch das Aussehen ist nicht Pink, sondern Weiß mit kleinen rosa Stückchen. Hier ist ebenfalls die Waffel pink gefärbt, was ich ganz süß finde. Geschmacklich überwiegt eindeutig die Erdbeere. Von einem Käsekuchen schmecken wir nichts.


KitKat Cookies & Cream
Die Sorte sieht genauso aus, wie ich es mir vorgestellt habe. Weiß mit kleinen schwarzen Pünktchen. Sie haben tatsächlich etwas von Keksen. Richtigen Oreo Geschmack, wie ich dachte, gibt es jedoch nicht. Trotzdem lecker, wenn auch wieder zu süß.


KitKat Nodo-ame (Halsbonbon)
Mensch, hier war ich ja sehr gespannt. Dass das schmeckt, konnte ich mir nicht vorstellen. Riechen tun sie schon mal sowas von intensiv (nach Fisherman's oder so XD). Und ja, sie sind wahnsinnig ekelig und schmecken mir überhaupt nicht. *iiieh* Mein Freund findet sie okay. Immerhin war es eine limitierte Sorte. Ansonsten kann das nur als Gag durchgehen. XD


KitKat Momiji Manju
Diese Sorte wollte ich schon immer mal probieren. Sie sollen den Geschmack der beliebten Momoji Manju aus Hiroshima haben. Dementsprechend gibt es sie auch nur dort zu kaufen. Das Design ist wieder sehr süß - auch das KitKat selbst. Geschmacklich sind sie ganz lecker. Nicht umwerfend, aber aromatisch. Ich hatte zwar noch nie Momiji Manju, kann mir aber schon vorstellen, dass sie ähnlich schmecken.



Weitere KitKat Sorten, die ich bereits probiert habe: Erdbeer, Kürbispudding, Matcha, Melone, Passionsfrucht, White, Bakeable Pudding, Chocolatory Moleson, Sake, Sakura Kinako, Ingwer, Wasabi, Azuki Sando, Chocolatory Mix (Pistazie Himbeer, Erdbeer Ahornsirup, Butter, Matcha Kinako), Eiscreme, Shinshu Apfel, Citrus, Halloween Break (Purin) und Marone. Außerdem die deutschen Varianten von Ruby und Matcha.

Donnerstag, 30. Mai 2019

[Aktion] Wanderbuch 2019

Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein Wanderbuch im Bento Daisuki Forum. (^___^)
Was ist ein Wanderbuch? Ein Wanderbuch ist ein Kochbuch, dass von Teilnehmer zu Teilnehmer weiter geschickt wird. Anschließend kocht jeder ein (gerne auch mehre) Rezept daraus und postet diese im Forum. Das Schöne ist, dass man durch das Testen natürlich ggf. Verbesserungen oder Abwandlungen hat - und diese direkt ins Kochbuch notieren kann. Auch Verzierungen mit Masking Tape, das Foto des eigenes Gerichts in klein, Visitenkarte des eigenen Blogs oder Post It's mit Nachrichten dürfen in das Buch geklebt werden. 
Ich selbst war dieses Mal recht früh dran. Nummer 4 im Februar. Und irgendwie hat es mich kalt erwischt. Natürlich wusste ich, dass das Wanderbuch aktuell läuft. Aber irgendwie hatte ich meinen Termin vergessen. *huch* Andererseits war das aber auch ganz schön. Denn das hat mich aus meiner Koch-Unlust geholt und ich konnte fünf Rezepte nachkochen! (^___~)


Ingen no hikiniku itame 
Ein leckeres Beilagengericht, dass es so auch öfters bei uns geben kann. Die Zubereitung war schnell und einfach. Das Knoblauch-Zwiebel-Öl kann auch durch normales ersetzt werden.

Aono Zosui 
Grüner Risotto auf japanische Art - Hat uns auch gut geschmeckt! Man muss allerdings diesen weichgekochten Reis schon mögen. Sehr fein mit den Kräutern. Eigentlich sollte dazu ein Onsen Ei - das hat mit der im Buch beschriebenen Zubereitungsmethode (wie erwartet) aber nicht geklappt.


Tofu to Moyashi no Chingensai Itame - Gebratener Tofu mit Bohnensprossen und Pak Choi
Sehr lecker und wird definitiv ins Tofu-Rezepte-Sortiment aufgenommen! Tofu sollte dafür ordentlich entwässert werden. Mehr Pak Choi passt ebenfalls sehr gut. Kann man auch gut als Hauptgericht ohne Beilagen essen.

Frischkäse Muffins
Haben okay geschmeckt, aber nicht mehr. Vielleicht besser mit Topping. Aus der Mikrowelle - da muss man sich schon genau an die Vorgaben (Temperatur/Zeit) halten. Außerdem muss man ordentlich lang rühren und das Backpapier deutlich größer als angegeben schneiden. Die Konsistenz ist merkwürdig, sieht fluffig aus und alles, ist im Mund dann aber auch iwie kompakt. XD


Makrele im Tatsuta-Age Stil - Saba no Tatsuta-Age
Hier ist die Zubereitung wirklich schlecht beschrieben. Zum einen sollte der Stärke-Teig wirklich nur sehr dünn aufgetragen werden und nicht "reichlich" (sonst wird es, wie bei mir, zu mehlig...). Zum anderen fehlt der Hinweis, dass die Fischhaut eingeschnitten werden muss, da sich der Fisch beim Frittieren sonst aufrollt.

Bis auf die Frischkäse Muffins findet ihr alle Rezepte bereits auf Bento Daisuki! (^___~) Zum Schluss zeige ich euch noch die von mir gestalteten, passenden Buchseiten.