Montag, 5. September 2022

[Rezept] Mini Gemüse Quiche

Mini Quiche habe ich bereits öfter gemacht, jedoch meistens in der Quiche Lorraine Variante mit Schinken. (^___^) Dieses Mal sollte es eine vegetarische Variante sein, daher ist ganz viel Gemüse enthalten. Und weil es ein Mitbringsel zur Taufe war, sollte es natürlich auch hübsch sein. (^___~) Herausgekommen sind diese kleinen Köstlichkeiten:


Mini Gemüse Quiche (12 Stück)

  • 200g Mehl
  • 100g Butter
  • 50ml Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 200g Schmand
  • 150g Gouda, gerieben
  • 1 Ei
  • 2-3 Möhren
  • 1 Paprika (bzw. 1/2 gelb, 1/2 rot) 
  • 1 Handvoll Erbsen (TK)
  • 1/2 Zucchini (klein)
  • 1/2 Zwiebel (klein)
  • 12 Mini-Tomaten
  • Petersilie
  • Salz, Pfeffer, Muskat

Aus Mehl, Butter, Wasser und Salz einen geschmeidigen Teig erstellen. Zu einer Rolle formen und bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank legen.

Möhren und Paprika waschen und schälen (bzw. Paprika entkernen). In kleine Stücke (ca. 0,5cm) schneiden. Erbsen kurz blanchieren. Zwiebel schälen und sehr fein schneiden oder raspeln. Zucchini waschen und in dünne Scheiben hobeln.

Möhrenstücke mit etwas Öl kurz in der Pfanne anbraten, bis sie fast gar sind. Dann Paprika hinzugeben und beide Gemüsesorten garen. Abkühlen lassen.

Möhren, Paprika, Erbsen und Zwiebel mit dem Ei, Käse und Schmand vermischen. Mit Salz, Pfeffer, etwas Muskat und Petersilie würzen.

Ofen auf 180°C vorheizen.

Vom Teig jeweils einen Teil abnehmen, zu 12 gleichgroßen Kugeln formen und platt drücken. In eine Silikonform oder ein (gefettetes) Muffinblech drücken. Jeweils drei Zucchini Scheiben so am Rand anrichten, dass sie noch herausschauen. Darauf nun die Gemüse-Schmand-Masse geben. Mit Petersilie bestreuen und eine Mini-Tomate auflegen. 

Je nach Ofen nun etwa 35 - 45 Minuten bei 180° backen.


Mittwoch, 31. August 2022

[DIY] Kleines Japan Portemonnaie

Für eine hoffentlich baldige Japan Reise habe ich mir ein kleines Portemonnaie genäht. (^3^) In Deutschland habe ich nur eine dieser klobbig-dicken Versionen, die vollgestopft ist mit allen möglichen Karten. Die brauche ich in Japan natürlich nicht alle. (^___^) Dafür aber auf jeden Fall ein größeres Fach für Geldscheine. Immerhin ist Japan noch immer ein Bargeldland. (^___~) Da ich mit einer Freundin reise, habe ich außerdem gleich zwei gemacht. [Und da ich überlege mir auch eines für Deutschland zuzulegen, sogar ein Drittes.]


Ihr braucht:

  • Außenstoff ca. 19 x 20cm (Höhe x Breite)
  • Innenstoff ca. 19 x 20cm
  • Reißverschlussseite ca. 19 x 19,5cm
  • Reißverschlussfach ca. 9 x 16cm
  • Reißverschluss ca. 15cm
  • Seite für Kartenfächer ca. 19x 49cm
  • Kam Snaps oder Druckknöpfe o.ä. 
  • Vlieseline H250
  • optional: Webband ca. 5-6cm

Die fertige Geldbörse ist zugeklappt etwa 17,5cm hoch und 9cm breit (ohne Verschluss). 

Bitte beachtet außerdem, dass ich nicht mehr die genauen Maße im Kopf habe. Daher macht ihr euch am besten Schablonen bzw. probiert vor dem Nähen ein bisschen, ob alles passt (Stoff auflegen hilft da gut).

So geht's

Außen- und Innenstoff ausschneiden und mit Vlieseline verstärken. Hierbei rundherum ca. 1cm
weniger Vlieseline als Stoff verwenden.


Die Seite mit den Kartenfächern ebenfalls ausschneiden und mit Vlieseline verstärken. Hierbei genügt
es jedoch nur die eine Seite zu verstärken, die später vorne liegt. Gerade die Ecken sollten nicht zu
viel Vlieseline abbekommen. Den Stoff nun einmal mittig falten (Stoffbruch zeigt nach links, die
offene Seite nach rechts) und dann der Länge nach zweimal so falten, dass die Kartenfächer
entstehen. Ich empfehle hier eine Papier-Vorlage zu erstellen. Sowohl die Fächer als auch den
Stoffbruch einmal knappkantig absteppen.

 
Für die Reißverschluss-Seite den jeweiligen Stoff sowie das Reißverschlussfach ausschneiden und
ebenfalls mit Vlieseline verstärken. Die Reißverschlussseite mittig falten (Stoffbruch zeigt nach rechts,
die offene Seite nach links) und der Länge nach absteppen. Das Reißverschlussfach ebenfalls mit
Vlieseline verstärken und etwa 2cm von oben das Fach für den Reißverschluss einzeichnen. 


Anschließend das Fach etwa 1cm vom oberen Rand des Stoffbruches der Reißverschluss-Seite
festpinnen. Um die Zeichnung herum nähen (Achtung, nur auf einer Seite der Reißverschlussseite nähen, nicht beide Seiten zusammennähen!), dann mit einer Schere aufschneiden und das Fach durch die Öffnung nach Innen ziehen. Die Ecken gut bügeln.



Jetzt den Reißverschluss von hinten an die Öffnung pinnen und einmal drumherum nähen. Das
Stoffstück wenden und das Reißverschlussfach in der Mitte knicken (rechts auf rechts). Drumherum
nähen und fertig ist das Fach. 


Die beiden Innenseiten nun auf die rechte Seite des Innenstoffs legen und festpinnen. Der Stoffbruch
sollte wie gesagt nach Innen zeigen, die offenen Seiten nach außen. Knappkantig einmal drumherum
nähen.

 
Die Stoffstücke für die Schnalle ausschneiden und wie gehabt mit Vlieseline verstärken. Einen Knopf
nach Wahl anbringen. Die Stoffe rechts auf rechts legen und drumherum nähen – dabei eine kurze
Seite als Wendeöffnung lassen. Den Stoff wenden und die Seiten wieder absteppen.


Die Schnalle nun am Außenstoff festnähen. Auf der gegenüberliegenden Seite des Außenstoffes das
passende Gegenstück für den Druckknopf anbringen (funktioniert notfalls auch noch später mit der Wendeöffnung, sofern sie auf der entsprechenden Seite ist).

 
Fast geschafft! Außenstoff und Innenstoff nun noch einmal rechts auf rechts legen. Achtet darauf,
dass die Schnalle die richtige Position an den Seiten hat. Optional ein kleines Webband/Dekoband mit
dazwischen stecken. Einmal drumherum nähen – dabei jedoch eine großzügige Wendeöffnung lassen
(am besten an der Seite mit den Kartenfächern). Die Ecken vorsichtig abschneiden.

 
Das Portemonnaie wenden und zum Schluss noch einmal runderhum absteppen. So schließt sich
auch die Wendeöffnung. 

 

 Fertig!


Folgende Anleitung habe ich mir übrigens als Vorlage genommen:
https://www.yoansewingstudio.com/sewingbags/slim-bifold-wallet-sewing-tutorial

Sonntag, 28. August 2022

[DIY] Kartentäschchen

Als ich vor fast einem Jahr Korkstoff gekauft habe, hat mein Freund mich gebeten eine Visitenkartetasche für ihn zu nähen. Das Projekt war also schon lange auf meiner Nähliste. Und nachdem ich schon dabei war, habe ich dann gleich auch mehrere genäht! (^___~) Ich werde sie wohl zum einen für Kundenkarten (Punkte-Karten) verwenden. Zum anderen kommen sie in Japan dann aber auch für Visitenkarten zum Einsatz. (^___^) Dort werden Visitenkarten sehr ernst genommen und es sollte sowohl für die eigenen als auch für erhaltene Karten definitiv die passende Aufbewahrung geben.

 

Die Kartentäschchen an sich sind eigentlich sehr schnell gemacht! Auch brauchen sie nicht viele Materialien, was natürlich immer praktisch ist. (^___~)

Ihr benötigt:

  • Außenstoff in den Maßen 14,5 x 11,5cm
  • Innenstoff in den Maßen 14,5 x 11,5cm
  • 2x Stoff für die Karten-Seiten in den Maßen 6,5 x 11,5cm (bei uns gleich Innenstoff)
  • 2x Vlieseline H200 in den Maßen 14,5 x 11,5cm
  • ein Stück Gummiband (ca. 10cm)
  • einen Knopf nach Wahl


So geht's

Die benötigten Stoffstücke ausschneiden. Die Vlieseline auf den Außenstoff und den Innenstoff aufbügeln. Habt ihr einen sehr festen Stoff, wie z.B. Kork, könnt ihr sie beim dort weglassen.

Bei den Stoffen für die Karten-Seiten nun zweimal jeweils 0,5cm nach innen einklappen und bügeln. Anschließend die Seiten absteppen. Die Karten-Seiten nun auf den Innenstoff legen, sodass die abgesteppten Seiten nach Innen zeigen. Die äußeren Seiten könnt ihr schon an den Innenstoff festnähen (knapp mit der Nähmaschine).

 

Den Außenstoff nun rechts auf rechts auf den Innenstoff mit den Karten-Seiten legen. Die schönen (Muster) Seiten schauen sich dabei an. Das Gummiband vorsichtig dazwischenschieben. Nun einmal drumherum nähen, dabei jedoch eine Wendeöffnung lassen. Die Ecken etwas kürzen.


Das Projekt durch die Wendeöffnung drehen. Die Ecken mit einem Stäbchen, Stift oder bestenfalls einem Falzbein ausformen und alles einmal hübsch bügeln (nicht über den Kork!). Zum Schluss noch einmal das komplette Projekt knappkantig absteppen. So schließt ihr dann auch die Wendeöffnung!

Als letzten Schritt den Knopf anbringen und ihr seid fertig!


Donnerstag, 4. August 2022

[Rezept] Müslibälle (Energiebälle)

Vor einiger Zeit habe ich mich mal an Müslibällen in der Bento Box versucht. (^___^) Die kleinen Energielieferanten haben zwar nicht wenig Zucker, sind aber dennoch verhältnismäßig gesund. Daher sind sie für mich ein guter Snack und passen auch sehr gut in die Lunchbox.

Ihr benötigt:

  • 250g Datteln (getrocknet)
  • 100g Rosinen (getrocknet)
  • 100g Cranberries (getrocknet)
  • 100g Haferflocken
  • 50g Nussmischung
  • 50g Leinsamen 
  • Sesam

Zunächst einmal Haferflocken, Nüsse und Leinsamen in den Mixer geben und relativ fein zermahlen. Es sollten am Ende aber noch ein paar Stückchen vorhanden sein (bzw. keine, wenn ihr das lieber mögt). 

Anschließend auch die getrockneten Früchte in den Mixer geben. 

Alle Komponenten bis auf den Sesam vermischen und per Hand in Kugeln gewünschter Größe formen. Die Müslibälle sind sehr mächtig, daher würde ich sie nicht zu groß machen.

Letztlich die Bällchen noch in Sesam wälzen und ihr seid fertig!