Dienstag, 7. April 2015

[Review] Wagashi

Wagashi (和菓子) sind traditionelle japanische Süßigkeiten, die oftmals vor der Meiji Restauration 1868 entstanden sind. Dementsprechend haben echte Wagashi eine lange Tradition und Geschichte. Sie werden meist innerhalb einer Teezeremonie oder zu bestimmten Anlässen gegessen und waren vor allem damals etwas ganz besonderes. Ich möchte euch heute ein paar recht populäre Wagashi vorstellen.

Daifuku / Mochi

Daifuku und Mochi werden oftmals gleichgesetzt, was jedoch so nicht stimmt. Daifuku (大福), umgangssprachlich auch Daifuki Mochi (大福餅), werden gefüllt, meist mit Anko, und aus Klebreismehl hergestellt. Wörtlich bedeutet daifuku "Großes Glück". Mochi (餅) werden aus frischem Reis gemacht und nicht gefüllt.Von beiden gibt es verschiedene Varianten, die sich in Form, Farbe und Geschmack unterscheiden. Allgemein sind sowohl Daifuku als auch Mochi allerdings sehr klebrig.

Ichigo und Yomogi Daifuku

Eine sehr beliebte, jüngere Variante des Daifuku sind Ichigo Daifuku (いちご大福), also mit Erdbeeren und Anko gefüllte Reiskuchen. Das Anko ist meistens feines Koshi-An, manchmal aber auch Shiro-An (weißes Anko). Es gibt zudem Versionen mit Vanille-Creme, Sahne und ähnlichem. Erfunden wurden Ichigo Daifuku 1986.

Yomogi Daifuku (蓬大福) sind mit Anko gefüllte grüne Mochi. Die grüne Farbe erklärt sich durch das verwendete Yomogi, dem japanischen Beifuß (Wermut). Yomogi Daifuku symbolisieren den Frühling und sind beispielsweise zum Hina Matsuri am 03.03. beliebt.


Sakura Mochi

Gerade zur Kirschblütenzeit, dem Mädchenfest Hina Matsuri (03.03.) und der Kirschblütenschau (Hanami) greift man gerne zu Sakura Mochi (桜餅). Hierbei handelt es sich um rosa gefärbtes Mochi, das mit Anko gefüllt wird. Umhüllt wird das Ganze mit einem Kirschblütenblatt, welches allerdings ein wenig bitter schmeckt. Erfunden wurden Sakura Mochi vermutlich 1717 im Mukojima Chomeiji Tempel, der noch heute für seine Kirschblüten berühmt ist.

Dorayaki

Dorayaki (どら焼き) bedeutet wörtlich übersetzt so viel wie "Gong-Braten". Der Legende nach hatte der Kriegermönch Benkei auf der Flucht seinen Gong bei einem Bauern vergessen, den dieser fortan zum Backen von Pfannkuchen nutzte. Es handelt sich dabei seit 1914 um zwei zusammengelegte Pfannkuchenscheiben, die traditionell mit Anko gefüllt werden - es gibt jedoch auch andere Varianten. Zuvor war es lediglich ein Pfannkuchen gewesen. Heute sind Dorayaki eine beliebte Süßigkeit, die auch bei Comicfiguren wie Doraemon vertreten ist.

Hiyoko

Hiyoko ( ひよ子) wurden 1912 von Shigeru Ishizaka in Iizuka erfunden. Ichizaka verglich Süßigkeiten mit lebenden Wesen, da sie unendliche Möglichkeiten bieten würden. Hiyoko sind gefüllte (meist mit weißem Anko = Shiroan) Manju in Form von kleinen Küken. Das Shiroan soll dabei Eigelb symbolisieren. Aufgrund ihrer außergewöhnlichen Form sind Hiyoko bis heute sehr beliebt, auch als Souvenir. Übrigens gibt es sie auch als Kekse und anderen Varianten!


Taiyaki

Taiyaki (鯛焼き), übersetzt in etwa "gebackene Meerbrasse", ist ein mit Anko gefüllter Waffelkuchen in Form einer Seebrasse, der in der Meiji-Zeit (1868-1912) erfunden worden sein soll. Es wird in einem speziellen Taiyaki-Eisen mit Fischform gebacken und ist sehr beliebt als Snack. Neben der traditionellen Anko-Füllung gibt es noch zahlreiche andere Varianten. Es gibt sowohl große als auch kleine Fische.

Welche der vorgestellten Süßigkeiten habt ihr schon probiert oder würdet ihr gerne einmal probieren?

Keine Kommentare:

Kommentar posten