Samstag, 25. Februar 2017

[Info] Gastgeschenke für Japan

Gastgeschenke sind in Japan sehr wichtig und gehören einfach dazu. Ob nur für die Familie, Freunde oder Geschäftspartner - man sollte sich vorher schon ein paar Gedanken machen. Denn zumindest meine Mama hat auch mir beigebracht, dass kleine Geschenke als Dankeschön immer gut ankommen. (^____~) Genau so sehen es auch die Japaner. Als Zeichen der Dankbarkeit, der Aufmerksamkeit und des Repekts. Und weil ich auch meinen japanischen Brieffreunden stets immer etwas schicke, dachte ich mir, ich sollte endlich mal einen Artikel zu diesem Thema schreiben.

Da ich über ein Dutzend Gastgeschenke mitnehmen werde (sicher ist sicher!), habe ich mich diesmal für ein kleines "Best of" entschieden. Die Bonbons kommen natürlich noch in ein Organzabeutelchen.
Achtung! Eigentlich mögen Japaner eher teilbare Geschenke. Dies ist quasi eine 1 Personen Tüte.

Allgemeine Informationen

Ganz allgemein sollten die Geschenke nicht zu billig, aber auch nicht zu teuer sein. Man möchte ja niemanden in Verlegenheit bringen! Wichtig ist aber vor allem der Gedanke hinter dem Geschenk sowie auch die Verpackung. Da legen Japaner nämlich besonderen Wert drauf. Also gebt euch Mühe oder lasst es irgendwo fein einpacken. Knicke oder Risse werden nicht gern gesehen. Und bitte nicht in Schwarz oder Weiß verpacken, denn diese Farben sind der Trauer vorbehalten. Auch die Zahlen 4 und 9 sollen Unglück bringen. 5 und 7 hingegen sind Glückszahlen - sowie auch Paare. Übergeben wird das Geschenk mit beiden Händen. So sollte man es auch annehmen. Wenn man ein Geschenk bekommt, sollte man sich außerdem revanchieren. Am besten im etwa gleichen Wert! Angeguckt wird es in Anwesenheit des Schenkers aber meist nicht. Das erspart unangenehmes Herumgedruckse, ob es denn nun gefällt oder leider nicht. (^___~) Daran solltest also auch du dich halten. Besonders beliebt sind allgemein Geschenke aus der Heimat oder von Reisen. In erster Linie geht es da um kleine Leckereien! Japaner haben nicht viel Platz für Staubfänger.
Übrigens spielen Japaner den Wert eines Geschenkes stets herunter. Daher sagen sie bei der Übergabe:

つまらないものですが。 [tsumaranai mono desu ga] - Es ist (nur) eine Kleinigkeit...

Bedankt wird sich so. Dabei kann man auch nur arigatō (kurz für "Danke") oder arigatō mit einem der beiden anderen Wörter sagen. Es gilt jedoch je mehr Wörter, desto höflicher.

どうもありがとうございます [dōmo arigatō gozaimasu] - Vielen Dank!
Meine Verpackung ist selbstgemacht. Ich hoffe, das gefällt auch. Mühe habe ich mir immerhin gegeben. (^___^) Hoffentlich übersteht sie nun den Flug!

Was schenke ich denn nun?

Im folgenden liste ich euch ein paar Dinge auf, die bei meinen Brieffreundinnen schon gut ankamen bzw. gewünscht wurden. Einiges davon sind auch Sachen von denen ich bisher nur gehört habe, dass sie gut ankommen sollen.

Geschenke aus dem Lebensmittel-Bereich

  • Haribo oder Katjes - außergewöhnliche Sorten, keine Gummibären und kein Laktritz!
  • Produkte mit Waffeln (Hanuta, Knoppers, Manner, Happy Hippo, Amicelli...)
  • Kekse und Gebäck (z.B. von Leibniz, Bahlsen, Prinzen...)
  • Bonbons (Ricola Kräuter, Werthers, Nimm2...)
  • Schokolade (Kinder, Milka, Merci, Lindt, Yogurette...)
  • Salzbrezel (z.B. funny-frisch, Lorenz...)
  • Baumkuchen (gibt es zwar auch in Japan, aber ist der deutsche nicht besser hmmm?)
  • Tee (v.a. Früchtetee - regional oder z.B. von Teekanne)
  • Knorr Produkte (Salatdressing, Suppen, Gemüsebrühe, Knödel...)
  • Dr. Oetker (Pudding, Creme, Tassenküchlein...)
  • Schwarzbrot / Pumpernickel sowie auch Zwieback oder Knäckebrot
  • Pasta wie Spätzle 
  • Senf (z.B. Löwensenf)
  • kleine Fertiggerichte (z.B. Pfanni Kartoffel Snack, Tassensuppen...)
  • Alkohol: Bier, (Weiß-) Wein, kleine Likörchen (z.B. Underberg) 
zu Weihnachten: Lebkuchen, Spekulatius, Stollen, Neujahrshörnchen, gebrannte Mandeln, Glühweinbonbons, Weihnachtstee...

Allgemein sind limitierte Editionen zum Beispiel sehr angesagt! Das ist ja auch bei uns so. Schokolade sollte nicht im Sommer verschickt werden - da schmilzt sie schnell. Ihr könnt ja zum Beispiel auch mal versuchen ein ganzes deutsches 3 Gänge Menü zu verschicken. (^___~) Mit Fertigprodukten natürlich. So sehr Japaner übrigens deutsche Wurst mögen - die Einfuhr von Fleisch ist verboten!

Sonstige Geschenke

  • Kneipp Badesalz oder Badeöle
  • Lush Badekugeln
  • Nivea Produkte (v.a. kleine Metalldosen)
  • Weleda Produkte (z.B. Handcreme) 
  • Frosch Produkte (z.B. Küchenschwamm)
  • Tempo Taschentücher (gerne mit besonderem Motiv)
  • Stofftaschen (z.B. mit regionalen Motiven)
  • Produkte aus der Heimat: Karten, Bücher, Magnete...
  • Schreibwaren: Staedler, Faber-Castell, Pelikan...
  • WMF Produkte für die Küche
  • Weck Gläser (z.B. gefüllt mit Bonbons)
  • Porzellan (z.B. Meißner, Rosenthal, Villeroy & Boch)
  • Steiff Produkte (Anhänger, Stofftiere...)
  • Produkte von "Die Sendung mit der Maus" und "Der kleine Maulwurf)
zu Weihnachten: Christbaumschmuck, Schneekugeln, Räuchermännchen

Bei all diesen Sachen sollte man unbedingt beachten, dass Japaner in ihren Wohnungen nicht viel Platz haben! Daher empfehle ich möglichst nützliche Produkte für den Alltag zu verschenken. (^___~) Bei Hochzeiten verschenkt man übrigens Geld - in einem schönen Umschlag natürlich.

Die größere Variante in der Geschenktüte mit Seidenpapier

Was habt ihr denn so verschenkt oder könntet euch gut als Geschenk vorstellen? Und gefallen euch meine Auswahl und Verpackung?

Kommentare:

Kiichigo hat gesagt…

Liebe Satsuki,

meine Gastgeschenke sahen auch immer so ähnlich aus. Meist habe ich um Weihnachten auch ein Päckchen an meine japanischen Bekannten geschickt. Da waren dann neben den Weihnachtsklassikern auch immer selbst gebackene Plätzchen von mir drin. Ansonsten habe ich beim ersten mal auch schöne Halstücher und CDs mit deutscher Klassik verschenkt, da meine japanischen Bekannten alle etwas mit klassischer Musik usw. zu tun haben und das damals auch in Deutschland studiert haben. Ich persönlich mag keine fertig-Produkte zum kochen, deswegen würde ich das nicht unbedingt verschenken. Aber das ist ja Geschmackssache ;) Die Verpackung finde ich übrigens echt schön. Besonders die obere kleine.

Liebe Grüße

Satsuki hat gesagt…

Huhu Kiichigo,

danke für dein Kommentar und deinen Erfahrungsbericht! :) Ich denke nur, dass Fertigprodukte deutsches Kochen erleichtern (gerade Knödel oder so). Aber das ist ja wirklich Geschmackssache. Man kann ja auch so ein paar Rezepte übersetzen. Danke dir jedenfalls! :)

Liebe Grüße

Kommentar veröffentlichen