Freitag, 17. Mai 2013

[Rezept] Shiraae 白和え

Ich habe mir vorgenommen mehr Gerichte mit Tofu auszuprobieren. Nachdem ich letztens Mabo Tofu gemacht habe, ging es nun weiter mit Shiraae (白和え), einem Tofusalat mit frischem Gemüse. (^___^) Orientiert habe ich mich dafür an dem Rezept von Cooking with dog. Versuchskaninchen durfte neben mir dann noch mein Freund spielen. *hehe* Wir sind aber beide der Meinung, dass es durchaus lecker ist und ich es somit öfter machen kann. (^___~) Immerhin ist es ja auch noch sehr gesund und mal was anderes. Es eignet sich zum Beispiel ebenfalls sehr gut als Beilage im Bento.


Zutaten für eine große Portion
  • 300g Tofu (am besten Seidentofu, es geht aber auch Baumwolltofu)
  • 200g grüne Bohnen 
  • 100g Möhren
  • 60g Shimeji Pilze
  • 4 EL Sesam (weiß)
  • Dashi Sojasauce
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Zucker
Das Gemüse (und die Pilze) kann man auch durch andere Sorten ersetzen, beispielsweise durch Brokkoli und Spinat. Anstatt der Dashi Sojasauce kann man normale benutzen oder, so wie ich, Sojasauce mit etwas Dashi Pulver vermengen.

Zubereitung
Zerteilt zunächst den Tofu in große Quadrate und gebt ihn für etwa eine Minute in kochendes Wasser. Wickelt ihn dann in Küchenpapier, damit er gut abtropfen kann. Währenddessen die Bohnen in demselben Wasser (mit etwas Salz versetzt) gar kochen und blanchieren. Als nächstes die Möhren schälen, in kleine Stifte schneiden und mit den Pilzen in einen Topf geben. 8-10 EL Wasser und etwa 1 EL Dashi Sojasauce hinzugeben und zum kochen bringen. Solange kochen bis die Flüssigkeit verschwunden ist, dann auf einem Teller abkühlen lassen.
Nun die Sesamkörner kurz in der Pfanne anrösten (sie sollten nicht zu braun werden, also spätestens beim ersten "plopp" runternehmen!) und dann in einem Mörser mahlen.
Die gemahlenen Sesamkörner mit dem Tofu, Salz und Zucker sowie 1 EL Dashi Sojasauce in eine Schüssel geben. Den Tofu mit dem Mörser zerdrücken, dann das Gemüse und die Pilze hinzugeben und mit einem Löffel vermengen. Fertig ist euer Shiraae!


Kommentare:

Luma hat gesagt…

Huhu, ich hätte eine Frage zum Tofu. Hattest du Seidentofu oder Baumwolltofu verwendet? Kann man den Seidentofu wirklich kochen bzw. zerfällt der dann nicht schon im Topf? Was ist der Sinn dabei? LG Luma

Satsuki hat gesagt…

@ Luma: Ich habe Baumwolltofu verwendet, Seidentofu soll jedoch traditioneller sein. Und klar kann man letzteren auch kochen, er wird ja bsp. auch als Suppeneinlage verwendet. Der Sinn ist dabei aber lediglich das Aufwärmen bzw. in dem Rezept wohl das sämig/weicher machen. ;)

Kommentar veröffentlichen